Kulinarik Kaufempfehlungen

Das Leben genießen: Kärntner Berg-Genuss

von Bettina Bäck

Jetzt ist sie da, die kostbare Zeit zwischen den letzten wärmenden Sonnenstrahlen und den nahenden herbstlichen Nebelschwaden. Es zieht uns unweigerlich in die Berge, um gemeinsam mit Familie und Freunden, bei ausgedehnten Wanderungen, die alpine Natur zu genießen, die sich noch einmal in voller Pracht und im goldenen Licht präsentiert. Bei so viel Bewegung an der frischen Bergluft muss der Rucksack vorab dementsprechend gefüllt werden – am besten mit einer traditionellen Wanderjause. In der Kärntnerei, DEM Feinkostenladen Klagenfurts, findet man dafür die richtigen Genussprodukte.

Bei der unglaublichen Vielfalt von köstlichen Produkten in den Theken und Regalen der Kärntnerei, hat man die Qual der Wahl. Darum geben die Produzenten hier ihre persönliche Empfehlung für Gipfelstürmer ab:

Unverzichtbar bei jeder Bergjause sind die köstlichen Original Kärntner Hauswürstel von Frierss. Sie werden nach überliefertem Familienrezept aus besten heimischen Rind- und Schweinefleisch gefertigt, mit einer traditionellen Gewürzmischung verfeinert, über Buchenholz geräuchert und sechs Wochen gereift. Für alle, die es „feiner“ mögen, bietet Frierss die Kärntner Hauswürstel Fein!

Besonders herzhaften Genuss an frischer Bergluft verspricht der vielfach preisgekrönte Frierss Zirbenrauchschinken. Für diese Spezialität verwenden die Schinkenmeister bei Frierss nur das Herzstück vom heimischen Schweineschlögel, der traditionell gewürzt und über heimischem Zirbenholz aus den Nockbergen geräuchert wird. Seine zarte Zirbennote macht ihn zu einem der beliebtesten Schinken des Landes.

Zum würzigen Fleischgenuss passt, als Pendant, ganz wunderbar der herrlich cremig, milde Bio-Heumilch Butterkäse, findet Michael Kerschbaumer von der Käserei Kaslab’n. Gerade verbringen die Kühe, die die Milch für den feinen Butterkäse liefern, ihre Tage auf den saftigen Almwiesen der Nockberge. Der Butterkäse reift sechs bis acht Wochen und entwickelt dabei seine milde Aromatik und geschmeidige Konsistenz. Der typische buttrige Geschmack macht ihn zum beliebten Jausenkäse für die ganze Familie.

Als energiespendende Basis für Schinken, Wurst und Käs‘, und den handlichen Genuss am Berg, empfiehlt Bäckermeister Martin Wienerroither die knusprigen Dinkel-Cracker oder die herzhafteren Tennen-Cracker mit Sesam-Leinsamen-Bestreuung. Und selbstverständlich schneidet das Wienerroither Team in der Kärntnerei jedes der wunderbaren Brote gleich vor Ort auf Wunsch in handliche Scheiben für die Jausenbox.

Dem genussvollen „Berg heil“ steht somit nichts mehr im Wege.

Über die Kärntnerei

Drei Lebensmittelproduzenten – ein gemeinsames Feinkostkostgeschäft. Nahversorger und Delikatessenladen. Die besten Lebensmittel aus Kärnten und dem Alpe Adria Raum in einmaliger Vielfalt unter einem Dach. Hier bieten drei Kärntner Traditionsbetriebe in Form eines Shop-in-Shop- Konzeptes Brot und Gebäck (Wienerroither), Fleisch- und Wurstspezialitäten (Frierss) sowie Käse und Milchprodukte (Kaslab’n) von höchster Qualität an, ergänzt um ausgesuchte Delikatessen aus dem Alpe Adria Raum.

Bäckerei Wienerroither GmbH
Die Bäckerei Wienerroither wurde vor mehr als 80 Jahren gegründet. Was mit einer Bäckerei in Pörtschach am Wörthersee begann, ist heute ein Unternehmen mit 14 Filialen zwischen Villach und Klagenfurt. Unter der Leitung von Martin Wienerroither hat sich das Unternehmen sehr auf seine Wurzeln als Brotbäcker zurückbesonnen und sich mit Leidenschaft dem Brothandwerk verschrieben. In der traditionsreichen Backstube in Pörtschach werden Brote aus regionalem Getreide, sowie Gebäck und Mehlspeisen für alle Standorte gebacken. Bäckermeister Martin Wienerroither führt das Unternehmen mit rund 170 Mitarbeitern in einem sehr kollegialen Stil, geprägt von Dialog, Neugierde und unverbesserlichem Optimismus. Er ist der festen Überzeugung, dass man gemeinsam immer mehr erreichen kann – innerhalb seines Betriebes und nach außen hin. Von ihm stammt auch die Idee, sich mit anderen Kärntner Unternehmern zusammenzuschließen und die Kärntnerei ins Leben zu rufen.
www.wienerroither.com

Rudolf FRIERSS & Söhne Fleisch- und Wurstspezialitäten Gesellschaft m.b.H.
Schon 1898 legte der Fleischermeister Rudolf Frierss mit der Gründung Villachs erster Fleischerei in der Klagenfurter Straße den Grundstein für das Familienunternehmen. Die nachfolgenden Generationen des Villacher Traditionsbetriebes waren nicht nur von höchstem Qualitätsanspruch, sondern auch von Pioniergeist geprägt. Die Nähe zu Italien und die damit verbundene Liebe zur italienischen Kulinarik führten dazu, dass Frierss sich an die Fertigung Österreichs erster Mortadella und Prosciutto wagte. Seinen Ruf als „Österreichs Pionier für besondere italienische Spezialitäten“ wird der in fünfter Generation geführte Familienbetrieb mehr als gerecht. Frierss Prosciutto Castello und Mortadella werden bis Japan und Korea exportiert. Österreichweit sind Frierss Spezialitäten im gut sortierten Handel gelistet. Heute führt Rudolf Frierss gemeinsam mit seinem Sohn Christoph, und seinem Neffen Kurt Frierss jun. das Unternehmen mit 110 Mitarbeitern.Die Eröffnung von Frierss Feines Haus im Jahr 2013, einem innovativen Kulinarikkonzept, das Feinkostgeschäft und Restaurant (3 Hauben Gault Millau) vereint, legte Familie Frierss einen weiteren Meilenstein.
www.frierss.at

Kaslab’n Nockberge, Genossenschaft
Michael Kerschbaumer ist eigentlich Einzelhandelskaufmann. Erst 2018 hat er den Weg über die Almwirtschaft zurück in die Landwirtschaft gefunden, um Käse zu produzieren. Die Landwirtschaft ist sehr investitionslastig. Es ist kaum möglich, alleine und aus eigener Kraft eine Käserei zu bauen und den Absatz zu organisieren. Aber was einer allein nicht schafft, schaffen viele gemeinsam. Deswegen gründete Michael Kerschbaumer eine Genossenschaft. Zunächst mit vier anderen Bauern. Mittlerweile sind es 20 Zulieferbetriebe, die ihre Bio-Heumilch nach Radenthein bringen, wo sie zu knapp 20 verschiedenen Bio-Ziegen- und Kuhkäsen verarbeitet wird. Das Kapital für den Bau der Schaukäserei wurde aber nicht nur durch die Landwirte, sondern auch durch Bürgerbeteiligung aufgestellt. Der investierte Betrag wird mit zwei Prozent jährlich in Form von Käse verzinst. „In Zeiten wie diesen ein gutes Modell für alle Beteiligten“, freut sich Kerschbaumer.
Die Käserei, die man auch besuchen kann, ist in Radenthein errichtet, die Tiere der Bauern grasen in den Nockbergen. Die Käse der Kaslab‘n sind in zahlreichen lokalen Geschäften in Kärnten und der Steiermark erhältlich, sowie in ausgewählten Läden in Salzburg und Oberösterreich, und auf Wiener Märkten.
www.kaslabn.at

KÄRNTNEREI guat. fein. daheim.

St.Veitertrasße 194

A-9020 Klagenfurt

Kärntnerei

Kärntnerei Gebäude von außen
Projektmanagerin Bettina Beck
Bettina Bäck
Senior Projektmanagerin

Bettina ist seit 2002 bei Wine+Partners und hat bis heute unzählige Projekte im In- und Ausland betreut. Derzeit betreut sie Weltmeister Sommelier Marc Almert, den kulinarischen Think Tank Koch.Campus, die steirischen Betriebe Weingut Muster.Gamlitz, Weingut Langmann und die STK Weingüter, den kulinarischen Concept Store Kärntnerei und das Weingut Kozlović in Istrien.

Downloads

Alle Pressefotos