Wein Kaufempfehlungen

Radikal, elementar, profund!

von Lisa Heinzl
Radikal Schriftzug auf einem Fass

Mit den drei Weinen seiner Edition Z wird Herbert Zillinger selbst Kenner überraschen. Zwei Veltliner und ein Gewürztraminer verkörpern das Ergebnis einer kompromisslos konsequenten Philosophie, die vor Extremen nicht zurückschreckt. Gleichzeitig bleibt Zillinger ein Garant für einen puristischen und vollkommen ungeschminkten Weinstil.

Eigentlich ist mit den Namen der Weine schon alles gesagt. Herbert Zillinger, der Ausnahmewinzer aus Ebenthal im Weinviertel, geht mit seiner Edition Z bis an die Grenze dessen, was sich an Ausdruck, Präzision und Intensität aus Weißweinen herausholen lässt. Radikal ist ein Grüner Veltliner aus alten Reben der Lagen Vogelsang und Weintal – ein Festtagswein mit Noten von Kräutern, Honig und Nüssen, zugleich von straffem Körper und hoher Präzision. Elementar ist ein Grüner Veltliner von extrem kargen Böden, auf denen Trauben mit hoher physiologischer Reife, aber geringem Zuckergehalt wachsen. Sie ergeben einen Wein mit wenig Alkohol und saftiger, fast rotbeeriger Frucht mit Teearomen im Abgang. Ausgefallen, außergewöhnlich, ausdrucksstark. Profund nennt Herbert Zillinger seinen Gewürztraminer aus alten Reben. Für diese Traubensorte hegt der Veltliner-Winzer eine heimliche Schwäche, interpretiert sie aber ganz persönlich, nämlich frisch und kräuterwürzig, das Aroma erinnert an geröstete Mandeln. Diese drei Weine bilden die Edition Z, eine Serie, in der Herbert Zillinger seine Ideen und seine puristische Weinphilosophie bis zur letzten Konsequenz umsetzt, ohne Kompromisse, ungeschminkt und individuell. Das Ergebnis sind Weine für aufmerksame Genießer, die bereit sind, sich auf Weine einzulassen, die im Glas erst nach und nach ihre ganze Pracht offenbaren. Sie zählen zur absoluten Sperrspitze des österreichischen und internationalen Weinbaus.

Ein Geschenk an geduldige Genießer Die Edition Z stellt in jeder Hinsicht die Speerspitze im Sortiment des Weinviertler Querdenkers Herbert Zillinger dar: alte Reben, eine Selektion der jeweils besten Trauben des Jahrgangs, extrem liebevolle Hingabe im Weingarten, damit jeder Rebstock seine Balance findet und somit das Terroir bestmöglich ausdrücken kann. Bei derart gutem Rebmaterial war dann auch so gut wie kein Eingreifen im Keller mehr nötig, genau wie Zillinger es will. Was dann folgte, fasst der Winzer in drei Worten zusammen: „Reifen, reifen, reifen“. Alle 3 Weine bleiben wesentlich länger im Fass und in der Flasche als das für Weißweine üblich ist – wie lang, das entscheidet der Wein selbst, denn Herbert Zillinger füllt erst ab, wenn er beim Verkosten findet, dass die Zeit gekommen ist. Radikal und Profund wurden im Herbst 2017 gelesen und kommen jetzt auf den Markt, wo bereits die ersten Jungweine des Jahrgangs 2019 in den Flaschen brausen. Der Grüne Veltliner Elementar durfte noch länger ruhen, er stammt aus dem Jahr 2016. Die glücklichen Besitzer dieser Serie können diese Reifezeit übrigens mit gutem Gewissen noch deutlich verlängern. Alle drei Weine zeigen großes Potenzial und versprechen eine lange, interessante Entwicklung, bei der sich spannende Sekundär- und Tertiäraromen bilden werden.

Viel Spannung, wenig Alkohol Eine tragende Säule der Philosophie von Carmen und Herbert Zillinger lautet: Weine sollen viel Spannung, Vitalität und Kraft zeigen, dabei aber wenig Alkohol aufweisen. Gerade bei den Spitzengewächsen der „Edition Z“ ist das eindrucksvoll gelungen. Für einen solchen Stil, der Kraft mit Leichtigkeit paart, muss der Grundstein im Weingarten gelegt werden. In ihren biodynamisch bewirtschafteten Weingärten stehen vitale Rebstöcke im biologischen Gleichgewicht, die Zeit hatten, tiefreichende Wurzeln auszubilden, um auch extremere Jahre gut zu überstehen.

Über das Weingut Herbert Zillinger Das Weingut Herbert und Carmen Zillinger liegt in Ebenthal, etwa 70 km nordöstlich von Wien. In den letzten zehn Jahren hat das Winzerpaar das Gut im südlichen Weinviertel mit gemeinsamer Kraft weiter ausgebaut und schrittweise auf 16 Hektar erweitert. Herzstück sind Lagen in Ebenthal und dem südlichen Nachbarort Ollersdorf mit höchst unterschiedlichem Terroir. Während Ollersdorf ein pannonisches Klima aufweist, wo die Reben auf sandigem Lehm und sandigen Lößböden mit einigen Kalksteininseln wachsen, ist Ebenthal nördlich von Ollersdorf viel kühler. Die Böden bestehen aus Braunerde und Löss. Herbert Zillinger ist heute einer der Paradewinzer des Weinviertels und gleichzeitig biodynamischer Pionier der Region. Seit 2016 ist das Weingut Mitglied der renommierten Winzergruppe respekt-BIODYN.

Bezugsquelle Österreich: Radikal Grüner Veltliner 2017 Wagners Weinshop, 43,70 EUR Elementar Grüner Veltliner 2016 Weinskandal, 39,50 EUR Profund Gewürztraminer 2017 Wagners Weinshop, 43,70 EUR Bezugsquelle Deutschland: Edition Z K&U Weinhalle, 41,50 EUR Bezugsquelle Schweiz: Edition Z Gerstl, 45,00 CHF

Über das Weingut Herbert Zillinger

Es gibt Grüne Veltliner. Es gibt Weinviertler Grüne Veltliner. Und es gibt die Grünen Veltliner von Carmen und Herbert Zillinger aus Ebenthal. Schon seit Jahren geht das Winzerpaar ungewöhnliche Wege, kümmert sich weder um die regionalen Traditionen noch um althergebrachte Vorstellungen. Doch das Ergebnis dieser kompromisslos individuellen Herangehensweise sind keine schrägen modernistischen Kreationen, sondern im Gegenteil Grüne Veltliner von so puristischer Schönheit, dass sie gewissermaßen eine „Neue Klassik“ darstellen. Es sind Weine, die zu sich selbst gefunden haben, klar in der Stilistik, expressiv im Ausdruck, Wegbereiter einer neuen Sichtweise auf das Weinviertel und sein Terroir.

Weingut Herbert Zillinger
Hauptstraße 17
2251 Ebenthal

Weingut Herbert Zillinger

Carmen & Herbert Zillinger beim Verkosten
Mitarbeiterin Lisa Heinzl
Lisa Heinzl
Projektmanagerin

Mit Leidenschaft für Genuss und Kommunikation unterstützt die PR-Expertin heute Unternehmen rund um den Globus bei der Umsetzung ihrer Ziele.