Login
Wein

Gault&Millau feiert Österreichs Weinvielfalt

von Julia Jochum
Gault&Millau Weinguide 2023

Die Neugestaltung des Weinguides kommt zum richtigen Zeitpunkt, denn auch der österreichische Wein präsentiert sich so spannend wie noch nie. Vier Traumjahrgänge in Serie haben die heimischen Winzer:innen hinter sich. Die Rotweine der Ernten 2019 und 2018 machen bereits international Furore, genau wie die Weißen aus 2021 und 2020 Geschichte schreiben werden. Die Winzerszene ist so lebhaft und innovativ wie nie zuvor. „Weinliebhaber und genussaffine Menschen suchen mehr denn je nach detaillierten Informationen. Wir kommen diesem Bedürfnis entgegen, indem wir den bewährten Weinguide noch interessanter und lesenswerter gestaltet haben“, erklärt Herausgeberin Martina Hohenlohe.

Information und Lesevergnügen

Für den Gault&Millau Weinguide hat ein Team von 16 der profundesten Weinkenner:innen Österreichs unter der Leitung von Weinexpertin Petra Bader buchstäblich tausende Weine verkostet, die Weinregionen bereist und viele Winzerbetriebe besucht. Welche Eindrücke sie dort gewonnen haben, können die Leser und Leserinnen ganz unmittelbar nachvollziehen, denn der neue Weinguide ist reich bebildert und widmet jedem Weingut eine ganze Seite. So wird der Weinführer zu einer virtuellen Genusstour durch die Vielfalt der österreichischen Weinregionen.

„Wein ist immer auch ein Erlebnis“, betont Bader, „der Guide soll deshalb auch Vorfreude auf kommende Weingenüsse oder vielleicht auch auf Reisen in eine von Österreichs Weinregionen wecken.“

Vor allem aber bietet der Weinguide einen kompakten Überblick über das ständig wachsende Angebot an österreichischen Weinen. Die Verkostungs-Ergebnisse wurden übersichtlich aufbereitet und nach dem bewährten 20-Punkte-System bewertet. Wer wissen will, welche reinsortigen Weine oder welche Cuvées die Verkoster besonders überzeugt haben, findet auf den ersten Blick Rankings nach Rebsorten geordnet und natürlich auch eine Gesamtwertung der bedeutendsten Weine der jeweils aktuellen Jahrgänge.

Die Wein-Kategorien und Sieger 2023:

Wie jedes Jahr zeichnet das Team von Gault&Millau ganz besondere Leistungen aus:

Familie Prager

Wein des Jahres 2023 wurde ein formidabler Wachauer von einem seit vielen Jahren herausragenden Produzenten: Der 2021 Grüne Veltliner Wachau DAC Ried Zwerithaler Kammergut Smaragd vom Weingut Prager aus Weißenkirchen erhielt nicht nur 19,5 von 20 Punkten, er überzeugte die Verkoster:innen auch aufgrund seiner ausdrucksstarken, fokussierten Persönlichkeit mit grandioser Struktur und schier endloser Länge.

Familie Lenz

Als Alternativer Wein des Jahres 2023 begeisterte der 2019er Chardonnay vom Opok des Weinguts Sternat-Lenz aus Leutschach in der Südsteiermark – ein „entspannter Burgunder“ von großer Feinheit, kristalliner Aromatik, Energie und Strahlkraft.

Gernot und Heike Heinrich

Gernot und Heike Heinrich aus Gols (Burgenland) sind die Ausnahmewinzer des Jahres 2023. Mit unglaublicher Konsequenz haben sie ein wirtschaftlich erfolgreiches Weingut in jahrelanger Arbeit völlig umgekrempelt, 100 Hektar Weingärten auf Biodynamie umgestellt und einen völlig neuen naturnahen, von Grund auf ehrlichen Weinstil entwickelt.

Martina und Johannes Gross

Das Prädikat Kollektion des Jahres 2023 geht an Martina und Johannes Gross in Ratsch in der Südsteiermark. Sie beeindrucken nicht zuletzt durch ihre Entscheidung, die Weißweine länger reifen zu lassen und legen heuer gleich fünf Fassreserven 2017 von hoher Komplexität und Tiefe vor.

Franz Pichler und Verena Axmann

Als Entdeckung des Jahres 2023 dürfen Franz Pichler und seine Partnerin Verena Axmann gelten. 2020 starteten sie ihr Weingut Pax in einem der kühlsten Winkel der Wachau – ihr Jahrgang 2021 sorgt bereits für Furore.

Fred Loimer

Vom Langenloiser Paradewinzer Fred Loimer stammt der Sekt des Jahres 2023: 2013 Langenlois Blanc de Blancs Brut Nature Große Reserve reifte acht Jahre in der Flasche, ehe er im Juni 2022 degorgiert wurde. Ein Blanc de Blancs wie aus dem Bilderbuch – mit Tiefgang, Finesse, noblen Zitrus- und Briochenoten und herrlich salziger Länge am Gaumen.

Matthias Pitra und Steve Breitzke

Die Weinkarte des Jahres 2023 umfasst nicht weniger als 1.200 Positionen und wurde von den leidenschaftlichen Sommeliers Matthias Pitra und Steve Breitzke für ihre Weinbar MAST in Wien 9 zusammengestellt – eine atemberaubende Mischung aus Klassikern, Naturweinen und Entdeckungen aus allen Weinregionen der Welt.

André Drechsel und Nico Hammerl

Das Sommelier-Team des Jahres 2023 heißt André Drechsel und Nico Hammerl. Die beiden beraten seit fünf Jahren die Gäste des vegetarischen Spitzenrestaurants TIAN in Wien 1 bei der Wahl des richtigen Weins. Sie bringen nicht nur beeindruckend umfangreiches Wissen mit, sondern stecken mit ihrer unbändigen Begeisterung stets auch die Gäste an.

Die Vorstellung des Weinguides mit der Ehrung der Preisträger fand am 3. November im festlichen Rahmen im Hotel Imperial statt. „Es war uns eine große Freude, die Gault&Millau Weinguide-Präsentation in unseren glanzvollen Festsälen sowie in unserer einzigartigen Imperial Bar ausrichten zu dürfen, und wir gratulieren herzlich den Prämierten“, so Mario Habicher, Generaldirektor des Hotel Imperial Wien.

Eckdaten:

Gault&Millau Weinguide Österreich 2023: Die besten Weine, Sekte und Kürbiskernöle.
Preis 14,90.- Euro (inkl. Mwst), erhältlich ab 04.11. im gut sortierten Buchhandel.

Martina und Karl Hohenlohe

Downloads

Alle Pressefotos
Über Gault&Millau

Bereits seit 2005 bereichern Martina und Karl Hohenlohe die gastronomische Welt in Österreich mit der länderspezifischen Ausgabe des renommierten Restaurantführers Gault&Millau. Zusätzlich freuen sich Kulinarikliebhaber:innen jährlich über Veranstaltungen wie die Genuss-Messe in Wien. Ein weiteres jährliches Highlight ist die Veröffentlichung des Restaurant-, Hütten-, Hotel- und Wein-Guides, die immer mit großer Spannung erwartet werden.

Gault&Millau
1030 Wien
[email protected]

Gault&Millau

Gault&Millau Herausgeber:innen: Martina & Karl Hohenlohe
Mitarbeiterin Julia Jochum
Julia Jochum
Projektassistentin - derzeit in Karenz

Nach ihrer Ausbildung zur Fotografin auf der Höheren Graphischen Bundes-Lehr-und Versuchsanstalt entschied sich Julia für ein Publizistikstudium. Dieses führte sie schlussendlich in den Journalismus. Seit Mitte Februar unterstützt sie nun das Team von Wine+Partners tatkräftig.

Was es sonst neues gibt?